Mittwoch, 30. August 2017

Abstand zwischen Dir und mir


Dominanz im Pferde-Training ist out!

Was hilft? Was kannst Du für Dich und Dein Pferd als passend empfinden?



Ältere Pferde mit Umgangs- und Sozialproblemen?

Calypso mein Schecke (jetzt 8 jährig), war zwar sehr nett als er vor 2 Jahren zu mir kam. Als ich jedoch sein Kotwasser mit Homöopathie heilte, kamen leider sehr viele Umgangs- und Sozialprobleme "darunter hervor". (Bocken, Losreißen, Wegrennen, aus der Wiese dauernd ausbrechen)

Egal wie alt ein Pferd ist - hat es Probleme, macht es Sinn die Grundlagen sehr penibel zu erarbeiten/ nachzuarbeiten.
Ich habe mir für den Ausbildungsabschnitt "Abstand zwischen Dir" , sowie "korrektes Folgen" und "ruhiges Stehen" einige Monate mit Calypso Zeit genommen.

Erfolg für mich mit ihm:
Wir haben die Bindung, das Vertrauen erarbeitet, das für mich eine wunderbare, gemeinsame Lebenszeit ausmacht. Mit Freude zum Pferd gehen zu können, wissend - hier habe ich einen Freund!

Begleitend waren für Calypso einige Aufstellungen wichtig. Ich berichtete HIER im Blog.

Beobachte - Höre auf Dein Gefühle - Schaue und Fühle




Wajano  - mein Nachwuchs - unser Anfang

Um Euch ein bisschen zu zeigen, wie für mich die Bindungs- und Vertrauensarbeit Sinn macht, möchte ich Euch immer mal wieder Einblicke in die Ausbildung meines jungen Knabstruppers geben.

Wajano wurde im Mai 3 Jahre alt. Seit 7 Monaten ist er jetzt bei mir.
Stressfreies aufhalftern, am Strick stehen, Fellpflege/ putzen, Hufe geben.. mit dem Fahrrad zu den Paddocks gefahren werden ... ein Abschnitt nach dem Anderen wollte gelernt werden.

Erste Führübungen waren aus dem Stall im Hof für mich sinnvoll, um die sommerliche Weidephase vorzubereiten, wo sie zum Teil auf die Wiesen geführt werden müssen. Dann lernte er die Reithalle kennen, mit Calypso vorneweg als Führpferd - alles kein Problem. Erste gemeinsame Minuten alleine in der Reithalle.... dann kam die Sommerpause.

Während meiner Urlaubszeit sollte meine kleine Herde zusammen wachsen dürfen, jeder gut seinen Platz finden und in der neuen Struktur ankommen.

Vor 2 Wochen begann ich mit dem nächsten Ausbildungsabschnitt. Erst einmal wiederholte ich alles bekannte...

Diese Woche gingen wir das erste Mal wieder in die Halle. Zwischen drin wird er manchmal sehr pubertierend.. Ganz klar...


Nächster Ausbildungsabschnitt:

"Abstand zwischen mit und Dir"

Mir ist wichtig zu beobachten:
WIE nähert sich mir mein Pferd.

Dein Pferd kommt: zu schnell, zu nahe, macht Druck


Ist mein Pferd ängstlich, dann möchte ich ihm Schutz geben.
Unsichere Pferde bedrängen einen dann aber manchmal sehr.



Dabei ist DEIN Gefühl absolut wichtig!

Fühlst Du Dich bedrängt oder nicht?!

Ich wahre meinen Raum!

Freundlich und klar.

 

Du wirst beim Beobachten einer Herde IMMER sehen, dass jedes ranghöhere Pferde an manchen Tagen alle dicht kommen lässt und manchmal eben nicht.

JEDER hat Mitspracherecht! Pferde und Menschen haben unterschiedliche Zeiten, Gefühle und Bedürfnisse. Das ist so!


Wenn Du jedoch generell Stress mit Nähe haben solltest, dann macht es sicher Sinn, zu überlegen:
Bringst Du etwas mit, was bereits außerhalb Deiner Pferde-Mensch Beziehung eine Rolle spielt?
Dies kann mit Aufstellungsarbeit oder anderen Verfahren angeschaut und geheilt werden.



Dein Pferd kommt: Freundlich, offen, im angenehmen Tempo



Nähert sich mein Pferd offen, freundlich und im mir angenehmen Tempo.


Dann lasse ich es so dicht kommen, wie es sich schön anfühlt.





Und natürlich ist schmusen, Berührung und Nähe dann auch meist ein schöner gemeinsamer Moment.

Bei jungen, aber auch unsicheren Pferden, kann das manchmal auch wieder schnell in kneifen und rempeln übergehen.

Je besser man sein Pferd kennt, umso schneller wird man die Zeichen erkennen, wann Abstand und der eigene Raum wieder Sinn macht.




 
"korrektes Folgen"


Bummeln lassen - dann üben/ arbeiten -
dabei passendes Zeitmaß finden!


Meist lasse ich mein Pferd erst etwas in der Halle bummeln.
Für mich: Zeit und Raum für Charakterstudie.

Was macht mein Pferd, wenn es weg von mir ist? Gelangweilt parken? Interessiert die Umwelt anschauen? Kommt es bei unheimlichen Geräuschen wieder zu mir?



Wenn ich dann mit der gemeinsamen Arbeit anfangen möchte, gehe ich in die Nähe von meinem Pferd, schaue, ob ich schon sein Ohr und Blick bekomme. Lade es ein mir zu folgen.











Oft ist ein kleines Finger-Schnippsen, den Namen aussprechen...
schon direkt bekommst man mehr Ohr und Zuwendung...

und wenn es Führübungen kennt, wird es Lust haben zu folgen.




Beim Abbiegen  auf die Mittellinie erhöht sich meist die Aufmerksamkeit.

Inneren Kontakt halten wollen und können.

Vielleicht ein Handzeichen, rede mit Deinem Pferd   :- )))







Ich wünsche mir, dass mein Pferd lernt, ob mit oder ohne Strick ...
Das es bei mir bleiben möchte.


Dies basiert auf einem gewachsenen Verhältnis und Miteinander.




Auch beim neben mir gehen, ist es wichtig, dass der Abstand zwischen uns angenehm ist. Als Hilfe kann die Gerte eine Grenze markieren. Und eine innere Stütze für ein noch unsicheres Pferd sein.

Wenn der Kontakt abreißt, mein Pferd sich aus dem Bindung nimmt... Irgendwo hin läuft... dann fange ich einfach wieder von vorne an.

Über die Dauer wird die Zeitspanne immer länger, in der Dein Pferd bei Dir bleiben will...
Weil Du spannend bist. Weil Gemeinsamkeit schön ist!



"sicheres, ruhiges Stehen"

Ich wünsche mir, dass mein Pferd den Raum bei mir als SICHER erfährt. Weil es sich wohl fühlt. Weil es bei mir entspannen kann und will.



Und wenn da Draußen irgendwas ist...  Bei mir plötzlich mein Schwein laute Geräusche macht und an der Halle vorbei galoppiert... Ein schwerer LKW die Strasse runter poltert.. oder egal was.

Mein Pferd möchte bei mir bleiben.

Ich strahle Ruhe aus. Ich spreche beruhigend. Ich berühre und massiere es, wenn es passt.



Beobachte - Höre auf Dein Gefühle - Schaue und Fühle

Dein Pferd wird immer wieder kauen, abschnauben und sich entspannen. Dann bist Du auf dem richtigen Weg.


Kannst Du oder Dein Pferd das nicht umsetzen über einen Zeitraum. Dann können psychische Gründe vorliegen.
Für mich ist dies der Moment über eine Aufstellung nachzudenken.



Schau gerne auf meiner Homepage, wenn Du noch neu bist auf meinen Seiten. 


Rechts im Label Aufstellungen gibt es viele Beispiele...

zum Beispiel Artikel mit Video:

Hintergründe und Aufstellungsarbeit bei Krankheiten





herzlichst

Angelika



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen