Sonntag, 31. Juli 2016

Absetzen von der Mutter Stute - Trauma oder der nächste Wachstumsschritt?

Manchmal erlebe ich bei kleinen Aufstellungen besonders tiefgreifende Momente.

Mein "Kleinster" stand kürzlich drei Tage hintereinander schweißgebadet auf der Wiese. Die Bremsen und Fliegen waren seit wenigen Tagen in einer Vielzahl vorhanden. Er versuchte davor weg zu rennen. Ganz klar, je mehr er rannte, umso verschwitzter war er, umso größer wurde die Schar der Viecher.

Erstmal holte ich meine kleine Herde die nächsten Tagen bis spät abends in den Stall. Aber dies konnte auf Dauer nicht die Lösung sein, manchmal habe ich soviele Praxistermine, dass ich froh bin, wenn sie einfach draußen bleiben können.

Schnell kam die Überlegung: Kann ich ihm mit einer Aufstellung helfen, seinen Stress zu lösen? Welches homöopathische Mittel könnte ihn dabei unterstützen, nicht ganz so attraktiv für die Bremsen/ Fliegen zu sein, sich entspannter zu verhalten, damit er nicht schwitzt??


Ich habe hier an meinem Schreibtisch die Holzfiguren für meine Aufstellungs/ Beratungsarbeit am Telefon stehen. Diese benutze ich vor allem, wenn ich mal kurz was "anschauen" will.

Ich stellte auf:

1. Figur (blaue Frau) - stellvertr. für mich
2. Figur (grüner Mann) - stellvertr. für mein Pferd
3. Figur (rote Frau) - für die Bremsen/ Fliegen (Was lösen sie in ihm aus? Was für ein Thema macht ihn so verrückt, stresst ihn so?)




Zuerst fühlte ich mich in die blaue Frau ein. Ich schaute die rote Figur an, starrte sie fast an. Mir kam keine wirklich Idee - Ich war ratlos.

Ich fühlte in die grüne Figur (mein Pferd). Ich fühlte mich wahnsinnig bedrängt von den Krabbeltieren.
Ich fühlte einen stechenden Schmerz, am ganzen Körper, besonders im Herzbereich. Ich wollte einfach nur vor dem stechenden Schmerz weg rennen!!!!!!! Es tat soooooo weh!!!!




Dann berührte ich die rote Figur und schaute in die gedachte Blickrichtung. Mein Blick fiel zuerst kurz auf die Grüne Figur, dann aber über deren Kopf hinweg.... Dem Blick direkt folgend, schaute ich auf einen Brief, der dort an meiner Pinnwand hing...





Es war wie ein Schlag. Es traf mich emotional so sehr, dass ich mich erst einmal setzen musste!! Wie konnte das sein??
 
Während ich dann auf meinem Schreibtischstuhl saß, atmete ich erst einmal tiefer durch. Erlaubte mir den aufkommenden Schmerz.
 
Die Erinnerungen dieses Briefes, meiner Tochter an mich. Sie hatte so Sehnsucht nach mir, dass sie diesen Brief schrieb, ihn fotografierte und mir per What´s App geschickt hatte.....
 
Innerlich zur Aufstellung zurück kehrend, fühlte ich mich wieder auf meinen Platz ein und sagte einige Male die Sätze:
 
Ich sehe Deinen Trennungsschmerz. Wie traurig war wohl die Trennung für Dich von Deiner Mama. Wie schwer war es. Sicher hat Dich keiner getröstet.
 
Ich sehe jetzt Deinen Schmerz!!!
 
 
Dann verwandelte sich der Platz der Bremsen/ Fliegen.
Ich konnte diesen wegnehmen und stellte dafür seine Mutter (grüne Frau) hinter ihn.Ich wiederholte die Sätze.



Die Mama ist im Herz immer bei Dir.

Du darfst sie hinter Dir spüren und Dich immer mit ihr verbunden fühlen!!!!




Die homöopathischen Mittel, die sich daraus für ihn ergaben:

Staphisagria C 200 zur Heilung des Trennungsschmerzes, Mensch und Tier verliert damit die Affinität vor Stichen und Verletzungen

Natrium chloratum C 200 für den lange verdrängten Kummer, damit die Gefühle wieder in Fluss kommen dürfen

Ich gab ihm die Mittel in den folgenden zwei Tagen 1 mal täglich. Und holte die Pferde nur noch ein paar Stunden rein.

Nach weiteren drei Tagen lies ich sie wieder auf der Wiese, fuhr nur mit dem Fahrrad hin zum schauen.

Sie standen friedlich und grasten. Bei größerer Mückenzahl wurde halt die Mähne geschüttelt..

DAS WAR´S!!!!


Auffällig war, dass sich auch unsere Arbeit deutlich verbesserte. Er konnte sich wesentlich besser einlassen. Er konnte mir viel deutlicher seine Empfindungen bei der Zusammenarbeit "rüberbringen".

Auch die linke Körperhälfte die bei der Freiarbeit immer noch Schwierigkeiten bei der Biegung hatte, war gelöster. Nach den Übungen stand er ruhiger und konnte sich wesentlich schneller entspannen
- Pause machen -

Um dann wieder konzentriert bei der nächsten Übung mit machen zu können.







Immer wieder erlebe ich in der Praxis, dass das Absetzen von der Mutter Stute leider nicht als Wachsstumschritt in die Jährlings-Herde erlebt wurde, sondern als TRAUMA!!

Die Pferde können dann folgend durch den Trennungsschmerz wenig bis keine Bindung zulassen. Scheinen wie autistisch oder sind sehr introvertiert. Reißen sich "plötzlich" los. Sind nicht bei der Sache. Scheinen eher marionettenhaft...

Wie bei Menschen, entwickelt sich nach einem Trauma unter Umständen die Grundlage:

Verbranntes Kind scheut das Feuer!

Wenn ich mich auf Bindung einlasse, tut die Trennung weh!! Also lasse ich mich doch lieber nicht mehr ein!! Daher kann auch Causticum ein homöopathisches Heilmittel sein, dass immer wieder sehr gut passt.

Kennst Du unsere Montags-Video´s über homöopathische Mittel? Schlechte Erfahrungen heilen mit  Causticum erkläre ich hier im Video




ganz viel Heilung für Dich und Dein Pferd

herzlichst


Angelika

PS: weitere Aufstellungserklärungen zum Selbst aufstellen HIER auf meiner Homepage







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen