Blog für PferdeMenschen

Blog für PferdeMenschen

Montag, 9. Januar 2017

Trauer und Lachen

 
 
 
 
Jedes Lachen vermehrt das Glück auf Erden - Jonathan Swift
 
 
Ich bin sehr dankbar wieder mit meinem Hengst Florian lachen zu können...
 
Wow, er hatte unter dem Abschied von Devendo wirklich gelitten. Der Abschiedsschmerz war eher still bei ihm. Er starrte viele Tage nur noch vor sich hin, frass immer weniger, verlor sehr schnell viele Kilos, bis man nach wenigen Tagen jede Rippe sah und die Beckenknochen richtig rausschauten.


Trauerarbeit mit Massage, das homöopathische Mittel Lachesis, akademische Bodenarbeit, um ihn zu lockern, Aufstellungsarbeit... vor allem Verständnis und Trost öffneten ihn wieder.



Mitte Oktober hatte ich ein Live-Video hier bei FB, "Mein Pferd hat seinen Kumpel verloren" mit einem Foto als Beispiel mit ihm veröffentlicht. Das es uns selbst so bald betreffen würde, hatte ich nicht glauben wollen.


Natürlich bin ich dankbar und froh über meine Möglichkeiten.


Hier in meinem Blogartikel mit dem Video kann Du sehen, wie ich berate und wie ich auch in meiner Realtiät damit umgehe.

Sonntag, 8. Januar 2017

Abschied braucht 1000 Schritte....


Im Dezember musste ich unseren geliebten Devendo verabschieden....

Immer noch ist es in Wellen schmerzhaft......

 

Trauer will gefühlt werden...
Wut, warum müssen Pferde sooo schwere Schicksale erleben...
Dann wieder unglaubliche Verbundenheit mit allem was ist...
Friede in der Seele... wir haben uns viel geschenkt..
Glück und Freude, über alles was wir gemeinsam an Weg erleben durften.



Dann wieder Sorge, wie schaffen es Dein Freude ohne Dich...
Mein Hengst hat total abgenommen, man sah letzte Woche jede Rippe...
Sein junger Wallach Freund fing wieder an zu weben, riss wieder wie anfänglich tagelang aus der Koppel aus...

Aufstellungen, Homöopathie und Massagen halfen uns...
Mut und Tatkraft war gefordert nach einem passenden Pferde Freund für die Beiden zu suchen...
Dann doch wieder Trauer und ein schmerzendes Herz...
Wehmut, wie gerne kuschelte unsere Tochter mit ihm...
auch sie, braucht immer wieder Beistand um im Stall die leere Box auszuhalten
alle Gefühle wollen gefühlt werden...
manchmal stehe ich einfach nur eine Zeit bei meinen Beiden auf dem Paddock und dann wird es nach einer Zeit leichter...


Plötzlich fühlt es sich manchmal so an, als ob er neben mir steht und ich einfach tief durchatme und es ist alles gut wie es ist...

Es geht weiter...
Leben will gelebt werden...


Dankbarkeit ist schon immer ein gutes Gefühl für mich, als Überleitung zu Liebe und Freude
Meine Tochter brachte die Idee der "warmen Dusche" mit aus ihrem Kindergarten...
Man sagt 5 Minuten lang einem Anderen, was man alles toll an ihm findet...

Wenn meine Tochter mir eine warme Dusche manchmal vor ihrem Einschlafen schenkt.. Es ist immer unglaublich, wie ich mich danach fühle, zumal sie auch Dinge toll an mir findet, die ich gar nicht mal an mir erlebe oder ich als selbstverständlich betrachte.


Mein Video - warme Dusche - sicher für jeden ein Geschenk:

Devendo.. DANKE für alles...


 




Dienstag, 27. Dezember 2016

Welches Training passt für Dein Pferd??

Unsicherheit? Überlegungen? Mehrere Möglichkeiten?


Welches Training passt für Dein Pferd?

Wie empfindet mein Pferd meine Trainingsidee?

Welche Konsequenzen hat meine Trainingsidee für mein Pferd?



Beobachten


Bereits wenn wir unser Pferd aus der Box oder vom Paddock/ Wiese holen ist ein erster Eindruck möglich. Weiteres zeigt sich dann schnell beim Putzen. Wie steht es, wir reagiert es auf den Bürstendruck, kann es die Füße zum Hufe auskratzen leicht geben, verliert es dabei schneller sein Gleichgewicht als sonst? Kaut es nervös am Strick, zappelt es, döst es, eher im Untertonus so vor sich hin?

Wenn wir unser Pferd sensibel beobachten, werden wir an Mimik, Schweifhaltung, Spannungszustand und vielen anderen körpersprachlichen Zeichen relativ gut sehen, wie es dem Pferd geht.

Wenn ich zu meinem Pferd gehe habe ich oft einen Plan. Was möchte ich machen, dies wird natürlich gelegentlich auch vom Wetter mitbestimmt. Stürmt es zu heftig, scheint plötzlich verführerisch die Sonne, schmeiße ich mein Programm nach meinen Wünschen schnell mal um.
Zeigt mein Pferd deutlichere Müdigkeitszeichen oder Überspannung überlege ich auch, passt mein Programm. Ansonsten versuche ich meine Plan zu leben und passe je nach Motivation, Konzentration und Entwicklung unsere gemeinsame Zeit an.


Plan überlegen

Dies ist für mich vor dem Reiten/ Bodenarbeit/ bevor ich zum Pferd gehe, ein Thema. Häufig Montags überlege ich mein Wochenstruktur.
Wo stand mein Pferd in der letzten Woche. Was haben wir erreicht, was ist uns gelungen, was lief für mich oder mein Pferd nicht so optimal.
Wie sieht die Wetterlage in den nächsten Tagen aus, wie ist der Futterzustand, der Trainingszustand von meinem Pferd..

Was ist mir in den nächsten Woche für unsere gemeinsame Entwicklung wichtig?

Möchte ich noch etwas beachten, was mir aufgefallen ist, ich aber unter der Woche nicht so regeln konnte. Möchte ich mir noch eine Notiz in den Kalender eintragen, weil ich etwas besorgen möchte? Brauche ich Hilfe - Trainer, Stallkollegin, Video, in einem passenden Buch nachschauen?


Aufstellungs-Hilfe

Ich überdenke meinen Wochenplan häufig mit meiner Aufstellungsarbeit. Dann bin ich für mich nicht nur im Kopf, sondern komme ebenso ins Fühlen und für mich am Wichtigsten..

Ich schaue mir meine Trainingsidee aus dem Blickwinkeln meines Pferdes an -

Wie fühlt mein Pferd meine Trainings-Idee ??


Dazu stelle ich zum Beispiel auf:

Ich  - mein Pferd Calypso - Cavalettiarbeit

Ich schreibe drei Zettel
(wenn man auf einen Platz steht, dann schaut man ja in eine Richtung, um dies nicht durcheinanderzubringen, markiere ich einen Pfeil, dies ist die Blickrichtung)
Ich lege die Zettel nach Idee, Gefühl oder Intuition

Ich stelle mich auf meinen Zettel, schau entspannt aus dem Fenster, fühle mich wohl und schaue dann auch fröhlich auf mein Pferd Calypso.

Ich gehe einmal mit Abstand zu den Zetteln, atme einmal tief durch und

stelle mich dann auf den Zettel (Platz) meines Pferdes. Für mein Pferd Calypso empfinde ich die Cavalettiarbeit toll. Sie unterstützt mich meinen Körper zu fühlen, ich fühle mich, wie gut auf 4 Beinen stehend. Es macht mir Spaß, motiviert mich.

Ich gehe wieder von seinem Platz runter, fühle mich beschwingt und werde dies nachher in der Reithalle umsetzen, bzw im Laufe der Woche.

Es passt zu meiner Wahrnehmung, mir fällt im Nachdenken auf, wenn ich regelmäßig Cavalettiarbeit einbaue, stolpert er wesentlich weniger.

( Der Nebeneffekt von Aufstellungen ist, dass man Dinge, die man eigentlich weiß, die aber eher unbewußt sind, "plötzlich" bewußter erinnert, es wie weiß )




Ich - mein Pferd Florian - Cavalettiarbeit


Da ich ja 3 Pferde habe, wäre es ja ganz praktisch, wenn ich schon die Cavaletti aufgebaut habe, mit allen dreien damit zu arbeiten :- )

Was den Körper besser fühlen lässt, ist doch für alle gut. Ein menschlicher Gedanke, wer kennt den nicht. Ganz klar wissen die meisten Pferdebesitzer bereits, man kann die Pferde vor allem nicht in den unterschiedlichsten Wachstums- und Entwicklungsphasen über einen Kamm scheren.

Ich schreibe wieder die drei Zettel mit Pfeil, lege sie nach Gefühl.

(Ich bemerke schon beim Legen so ein mulmigeres Gefühl. Gerade wenn man mal praktisch zwei fast gleiche Aufstellungen nach einander macht, ist das interessant, das bereits beim Legen ein deutlicher Unterschied ist)

Im Unterschied zeigt sich, ich stelle mich auf mich, fühle mich sehr getrennt von meinem Pferd. Sehe es wie nicht. Der Cavaletti Zettel fühlt sich wie trennend an und es fällt mir auch schwer überhaupt zu meinem Pferd zu schauen.

Ich gehe raus, atme drei mal tiefer ein und aus.

Gehe dann auf den Zettel von Florian.

Ich fühle mich eng, unter Druck, bin genervt, ich komme unter Anspannung. Die Arme (Vorhand) scheint wie leicht taub zu werden. Mein Daumen bekommt so ganz komische Gefühle. Ich fühle, wie mein Nacken sich immer mehr verkrampft, ich die Zähne zusammen beiße... Alles ist fest, ich werde wie schlecht gelaunt, bekomme fast Kopfschmerzen!!!

Ich gehe von dem Platz und bin sehr überrascht. Sovviele Konflikte und Widerstände hätte ich nicht erwartet.

Während ich mich auf meine Bürostuhl setze und das alles so Revue passieren lasse, fällt mir auf, es ist Februar. Er hatte früher sehr dramtisches Sommerekzem im Mähnenbereich, der sich jetzt auch in der Aufstellung verkrampft anfühlte.

1.) Cavalettiarbeit passt grad gar nicht
2. ) Mein Pferd braucht jetzt schon homöopathische Unterstützung, damit die Verkrampfung gar nicht aufkommt und ich jetzt schon den Stoffwechsel unterstütze, damit es gar nicht zum Sommerekzem kommt. Stimmt ja, ich hatte immer ab Februar 6 Wochen das homöopathische Mittel Psorinum gegeben. Und seit ich das machte, hat es sich nur ein bisschen gescheuert, aber nie mehr ging die Mähne ab, geschweige denn offene Stellen...
Gut das ich die Aufstellung machte, ich hätte das glatt vergessen unter dem derzeitigen  Trubel.
3.) Ich überlege was passt besser!

4.) Ich tausche die Aufstellungspunkt aus - statt Cavalettiarbeit weiter akademische Bodenarbeit

Beginne die Aufstellung von vorne mit den drei Zetteln...

Stelle wieder auf:




Jetzt fühle ich mich auf mir wohl, ich entspanne mich.

Ich gehe aus der Aufstellung... atme einmal tiefer durch, dass reicht völlig.

Ich gehe wieder auf den Platz von meinem Pferd. Siehe da, ich atme total entspannt, kann sofort meine Schulter fallen lassen, fühle auf einmal den Mensch neben mir (stimmt ja, oben bei der Cavalettiarbeit konnte ich auf dem Platz von meinem Pferd, mich überhaupt nicht wahrnehmen)

Und die Arbeit richtet mich super auf, ich fühle meine Hinterhand stark und mit Power.

Ich kann den Kopf total frei bewegen, mein Genick ist locker und ich kann mich aufrichten.
(auch das ist wieder mal super interessant, auf dem Platz oben in der Aufstellung konnte ich den Kopf überhaupt nicht bewegen)

Wenn das Training wirklich passt, erlebt man
GEMEINSAM Freude !!




Fazit:

Der Mensch denkt - die Aufstellung zeigt - macht fühlbar.

Ich dachte, es wäre meinem Pferd zu langweilig, wenn ich sehr regelmäßig die Bodenarbeit, Gymnastik mache.

Ich gehe entspannt in den Stall, fühle mich sicherer. Meine Körpersprache wird sicher wesentlich besser sein. Wer weiß was er will, strahlt Ruhe, Souveränität aus.

Liebe und gemeinsame Freude sind mein/ unser Leben :- ))


Die Beobachtung in der Realität (siehe oben) bleibt selbstverständlich wichtig!!!



Weitere Info und Möglichkeiten über Aufstellungsarbeit:




Ich will dich verstehen -

Familienaufstellungen für Pferde - Cadmos Verlag

HIER bei uns im Shop (mit CD Gratis dazu)



HIER bei Amazon ist ein Blick ins Buch möglich.







Berufswunsch mit Pferden?

Du interessierst Dich für Psychologie? Möchtest Pferden helfen? Möchtest den Menschen helfen ihr Pferd besser zu verstehen?

Dann schau mein Ausbildung an:

Aufstellungen für Pferde - Vom Hobby zur Berufung


Ausprobieren und verstehen - kostenfreies Webinar buchen


HIER alle Infos und Anmeldung in meinem Blog




herzlichst

Angelika




Nachtrag 27.12.16:

Juhuuuuu... da mein "Kleinster" Cavaletti Arbeit so liebt, habe ich uns zu Weihnachten ... dataa..
3 Cavalettis und 1 Hindernis geschenkt...

Heute ausgepackt und vorgetestet von unserer Tochter :- ))))
















Sonntag, 4. Dezember 2016

Weihnachtsgeschenke in Überlegung


Viele Menschen haben sich mit herzlichsten Mails bei mir bedankt, weil mein Buch ihnen völlig neue Aspekte und Blickwinkel aufgezeigt hat. Gänzlich tiefere Zusammenhänge zwischen der Krankheit ihres Pferdes, seinem Fehlverhalten, Herdenproblemen oder sonstige Probleme im Stall und Training konnten verstanden und gelöst werden.





Wenn Du nahestehenden PferdeMenschen eine Freude machen möchtest... Bei Bestellung meines Buches in unserem Shop ...gibt es eine Gratis CD dazu:

http://hof-hutmacher.de/shop/main_bigware_34.php?items_id=105







Wenn Du ein paar Rezensionen oder andere Dinge über mein Buch lesen möchtest, schau mal hier in meinem Blog ins Buchlabel:

http://familienaufstellungen-pferde.blogspot.de/search/label/Buch



💥🍀💥🍀💥🍀💥

Und wer mich gerne persönlich kennenlernen möchte.
Pfernetzt hat ein super tolles Projekt organisiert:
6+7.5.2017 in Fulda - jede Menge klasse Speaker und Pferdemenschen halten Vorträge und Workshops - ich bin eine davon

Hier alle Infos: http://pfernetzt.de/


herzlichst


Angelika

 

Donnerstag, 1. Dezember 2016

Meditation für Dich und Dein Pferd


Tanja von Tash- Horseexperience fragte mich, ob ich einen Blogeintrag über Meditation habe.  Manches hat einfach noch keine Zeit bekommen, obwohl mir das im Alltag sehr wichtig ist.

Und über Meditation zu schreiben, ist doch auch schon ein bisschen Meditation!!


Meditation - wie ich dazu kam


Ich habe Meditation kennen gelernt als ich schwer krank war vor 22 Jahren. Ich bekam immer wieder die Empfehlungen: "Mach das, tut gut, bringt was!"

Ich setzte mich auf ein Kissen und atmete langsamer. Es war eine Qual, überall kratzte es mich. Eine GedankenFLUT überkam mich. Ich fand es mehr wie ätzend. Dachte genervt, siehste kannste wie immer nicht.

Dann begegnete mir ein Flyer über Tai Chi - Meditation in Bewegung.

Das sprach mich an und fesselte mich tatsächlich 5 Jahre. Es ist eine sehr langsame, festgelegte Bewegung, die das Energiesystem reinigt. Man konzentriert sich auf die Bewegung, über die sich wiederholenden Bewegungen entspannt man sich.

Da die Grundlage ein Kampfsport ist, lernt man mit den Füßen solide am Boden zu stehen. Als Krebspatienten bemerkte ich damals sehr deutlich auf wie wackligen Füßen ich stand. Außerdem lernt man in der Bewegung elastisch zu sein wie ein Bambusrohr im Wind. Ich hatte ständig Migräne damals, bemerkte bei den Bewegungen erstmals meine Starre und meine Verkrampfungen in Körper und Geist.


- ich fühlte mich mehr und bewußter im Körper
- ich wurde entspannter und flexibler
- ich wurde etwas gelassener und offener neuen Weltbildern
- ich schlief ruhiger, da ich entspannter war
- ich konnte besser mit Aggressionen anderer umgehen, ich konnte deutlich besser ausweichen
- ich wurde angstfreier, da ich durch die Offenheit, wesentlich mehr Perspektiven sah

Ich habe Tai Chi nur beendet, weil meine Lehrerin in Rente ging und ich niemand vergleichbar gutes fand. Dann war ich auch bereit andere Wege zu gehen.



Meditation - Anwendungen im Alltag

Da ich Schulleiterin einer Heilpraktikerschule war, konnte ich natürlich an jedem Unterricht teilnehmen. Ich schaute mir sehr unterschiedliche Formen von Meditation an.


Hier als Tipp wollte ich auf eine Meditations-Form eingehen, die sich perfekt tagtäglich einbinden lässt:


Progressive Muskelentspannung für Dich und Dein Pferd


Wenn Du verkrampft bist in Körper und vielleicht auch Seele, ist dein Muskeltonus zu hoch. Im Coaching nenne ich das immer im Bild. Fühle mal wie sich dein Pferd fühlt, wenn Du da wie ein Wäscheklämmerchen drauf sitzt.

Wer länger Freiarbeit oder Bodenarbeit macht weiß, auch die hoch gezogenen Schulterblätter, der verkrampfte Blick, die verspannten Füße bewirken unfreie Bewegungen beim Pferd.
Häufig klemmt es eher den Schweif ein, häufig zeigt es verkürzte Bewegungen in der Hinterhand. Der Kopf wird höher getragen, als Folge des angeschalteten Fluchtimpulses. Die Augen des Pferdes werden weiter offen sein, fast aufgerissen.


Ob auf dem Pferd oder neben dem Pferd. Fühle erst einmal des IST-Zustand Deines Körpers. Fühle den Zustand Deiner Füße, Deiner Beine, Deiner Pobacken, Deines Oberkörpers, Deiner Arme/ Schultern, Deiner Kiefermuskulatur, Deiner Kopfhaut

Leider leider leider sind da oft mächtige Baustellen. Wie oft beiße ich die Zähne zusammen, wie oft hab ich die Schulter an den Ohren, die Fußgelenke sind leicht nach außen gekippt.. oder oder..

Einfach mal so entspannen geht nicht! Entspann Dich mal.. Kicher.. Wo ist die Taste?


Progressive Muskelentspannung bewirkt Entspannung über vorheriges Anspannen!

Ziehe die Fußzehen an und lockere sie dann.
Spanne die Oberschenkelmuskulatur an, wie wenn du einen Fußball zwischen die Bein klemmen müsstest und lass wieder los.
Kippe das Becken nach hinten, bring es wieder in die Mitte
Ziehe die Schultern so hoch die kannst, kreise sie leicht, dann lass sie wieder los.
Balle Deine Fäuste und öffne sie langsam.
Zeig mal Deine Armmucki´s und entspanne die Arme wieder.
Kreise sanft mit dem Kopf und finde dann die Mitte.
Gähne mehrfach herzhaft.

Und jetzt fühle nochmal Deinen Körper :- )))))

Mache diese kleine Übung als Kurzpause beim Putzen, in der Pause beim Longieren, bei der Bodenarbeit, beim Schritt reiten...


Ich finde auch heute noch das direkte Feedback der Tiere faszinierend. Die Pferde bekommen SOFORT eine entspanntere Körperhaltung. Oft schlecken sie, gähnen, lassen den Hals fallen.




Meditation - spirituellere Aspekte


Bei Buddhistischer Meditation sitzt man auf einem Kissen. Lernt den Geist zu beruhigen mit Mantra´s. Das sind Sätze oder Wörter mit eine Heilbedeutung. Dies klärt des Geist und bewirkt eine spirituelle Weiterentwicklung. Wünschenswert sind dabei die Entwicklung von Mitgefühl und Liebe allen Wesen gegenüber. Sowie Klarheit über die Natur des Geistes.

Auch dies braucht schon einiges an Erfahrung, sonst ist es eher nervig und merkwürdig. Der Weg der Achtsamkeit wird ja vielfach benannt. Wer da ungeübter ist, vergisst es im Alltag leider wieder direkt, der Trubel des Alltag´s verschluckt die Idee.

Ich integriere dies heute einfach beim Reiten oder in der Bodenarbeit. Letztlich ist die Grundhaltung im Hier und Jetzt zu sein. Das Seins Gefühl zu genießen.

Engel-Meditation
Dabei konzentriert man sich entweder auf eine Farbe. Die des jeweiligen Engels - zum Beispiel Rafael - Grün - der Heiler-Engel. Umhüllt sich oder sein Tier mit der Farbe. Und erlebt wie die Frequenzveränderung Heilung bewirkt.

In meiner Ausbildung zur Homöopathin bei dem indischen Arzt Ravi Roy, begrüßte er uns als Praktikanten: Wenn ihr nicht täglich mit Rafael meditiert, verschenkt ihr eine wichtige Heilenergie für Eure Patienten. Ich hatte über Jahre eine grüne Kerze und ein Bild von Rafael in meiner Praxis. Für mich gehört das zum Leben wie meine Kleidung und meine Tiere.





Auf meiner CD findest Du viele weitere Möglichkeiten




Vielleicht ist das eine Idee, sie auf Deinen MP3 Player oder Handy zu laden, dann im Stall, wenn es mal wieder dicke kommt. Stöpsel rein und führen lassen.

HIER in unserem Shop.








Hier der Artikel über Meditation von Tash - Horsexperience.



eine schöne Woche


herzlichst

Angelika

 
 

Freitag, 25. November 2016

Donnerstag, 24. November 2016

Aufstellungs-Erklärungen per Podcast


Anne bewegt hat einen tollen Blog. Ihre Erblindung vor einigen Jahren, brachte sie zum Psychologiestudium und das Interesse für Energiearbeit wurde geweckt.

 Nebst Tierkommunikation und Reiki, erlernte sie die Methode IITM.





Neben der Erklärung über ihre Arbeit, ihre Methode, gibt es super viele tolle Podcasts in ihrem Blog.
Sie interviewte bereits einige interessante Menschen im Pferde und Hundebereich.
Ich habe mich gefreut, als sie mich anschrieb und fragte, ob ich über meine Arbeit interviewt werden wollte.
Wer also Einblicke in Aufstellungsarbeit hören möchte



Hier geht es zu ihrem Blog und dem Podcast-Link.


herzlichst

Angelika